Psalm 28-30

Samstag 22.7.2017 Psalm 28-30

 

Bleibt auch das Weinen über Nacht _ [ist] doch am Morgen Jauchzen.

....du hast  mir mein Klagen in Tanzen verwandelt
hast mir die Trauerkleidung ausgezogen und mich mit Freude bekleidet

Psalm 30 (offene Bibel)

 

Jemand, der Schmerzen aushalten muss, hat es schwer. Wer hilflos zusehen muss, wie ihn nach und nach seine Kräfte verlassen, darf ungnädig sein. Wenn Widerlichkeiten sich sammeln und uns überrennen darf ich auch mal wütend und traurig sein. Jemand, über den bestimmt wird, muss das nicht auch noch gut finden. Nichts ist erst mal tröstlicher als total untröstlich sein zu dürfen.

Und wenn ich da jemanden habe, der nichts schön redet, einer der Bei-stand ist, der dabei steht und nicht wegläuft, auch wenn es nichts zu machen und zu helfen gibt, es einfach nur aushält. Das wie eine Empfangsbestätigung und es geht mir besser....

«Bei dir, o Ewger, berg ich mich werd nie beschämt. In deiner Rechtheit rette mich!

3 Neig mir dein Ohr, rasch rette mich sei mir zur Felsenburg zur Festungsstatt, mich zu erretten!
4 Bist ja mein Fels und meine Veste um deines Namens willen leite, führe mich!
Gelobt der Ewige der Wunderliebe mir erwiesen in belagerter Burg.
23 Und ich, ich dacht in meiner Angst: ,Bin abgeschnitten, fort aus deinen Augen!' Du aber hörtest meines Flehens Hall
Übersetzung nach Naftali Herz Tur Sinai

Freitag 22.7.2011 Psalm 28-30

Du hast mein Klagelied in einen Freudentanz verwandelt, mir statt des Trauerkleides ein Festgewand gegeben.Psalm 30,12

Ganz ohne Puplikum , nur vor Dir, bekommen meine Worte Ausdruck, fangen an zu tanzen und zu fliegen. Und Du hörst sie gerne, mein Gott, und ich trage es gerne das Würdegewand, Dir zur Ehre!

Das nicht liebende Herz aber stellt die Selbstgerechtigkeit über die Gerechtigkeit, die Selbstzufriedenheit über den Frieden; es stellt das eigene Recht über die Versöhnung.

Martin Schleske

Ich bin es, der euch trägt und schleppt und rettet! Jesaja 46,4

Das Regenwasser verläuft sich nicht so schnell, wie mein Volk meiner vergisst.
Jeremia 18,14-15

Sie verwandelten die Herrlichkeit ihres Gottes in das Bild eines Ochsen, der Gras frisst.

Psalm 106,20