Nehemia 1-3

4.11.2010 Nehemia 1-3
Ach Herr, erhöre mein Flehen und das Flehen aller, die Dir bereitwillig und voller Erfurcht dienen. Nehemia 1,11
Du mein Gott, der meine Gebete erhört, der mir den Weg zeigt bei Dir zu bleiben! Durch Nehemia begreife ich das Geheimnis des Betens ganz neu. Ich kann nicht losgelöst aus dieser Welt beten und erhoffen, das Du mich hörst. Nehemia informiert sich über die Lage Jerusalems, betet, und bezieht Menschen in seinen Plan mit ein die Mauer zu errichten und es gelingt! Gebet ohne Planung bedeutet Übergeistlichkeit ohne praktische Grundlage, Planung ohne Gebet bedeutet menschliche Anstrengung ohne Deinen Segen!
Ja mein Vater, Du willst, das wir konkret werden, mitverantwortlich handeln und Veränderung durch unser Gebet bewirken, jeder an seinem Platz. Ich danke Dir für die Wächterbriefe, als Information und Aufforderung mit zu beten, Verantwortung zu übernehmen. Und Du spricht zu mir für was ich beten soll, laß mich noch mehr beten und planen und Menschen miteinbeziehen um wie Nehemia eine Mauer zu bauen, Menschen in Deinen Schutz zu ziehen, Heil zu bewirken in Beziehungen für Menschen untereinander und zu Dir, mein heilsamer Gott. Heraustreten will ich aus meinem kleinen Leben und an Deinem Räderwerk teilhaben.
 
Besonders liegt mir der Prayday am 16.11 für unsere Schulen, organisiert von der SMD am Herzen.Ich bitte Dich für die Organisatoren, laß sie hinschauen, sich informieren, ergriffen sein für diesen Tag zu beten, um so Deinen Willen zu tun. Kinder verbringen viel Zeit in den Schulen unseres Landes. Sie sind oft ein Ersatz für Familien, ein Ort der Gemeinschaft, des Lernens für das Leben. Ermutige Lehrer, die an Dich glauben, das Leben mit Dir ansteckend für die Kinder und Jugendlichen zu gestalten. Schenke Authenzität und Liebe untereinander. Lenke Du die Herzen und Gedanken der Planer für das neue Schulsystem, damit ein würdevoller Umgang untereinander möglich wird. Gib Deinen Geist Herr, Du hast gesagt, wo zwei oder drei in Deinem Namen zusammen sind und beten und planen, da bist Du und ermöglichst Neues, einen Aufbruch der Herzen! Sie sind doch Deine Kinder, die Du erlösen willst durch Deine große Kraft und mächtige Hand!

Das nicht liebende Herz aber stellt die Selbstgerechtigkeit über die Gerechtigkeit, die Selbstzufriedenheit über den Frieden; es stellt das eigene Recht über die Versöhnung.

Martin Schleske

Ich bin es, der euch trägt und schleppt und rettet! Jesaja 46,4

Das Regenwasser verläuft sich nicht so schnell, wie mein Volk meiner vergisst.
Jeremia 18,14-15

Sie verwandelten die Herrlichkeit ihres Gottes in das Bild eines Ochsen, der Gras frisst.

Psalm 106,20